26. September 2016

Scrum Gantt als Google Docs Sheet

Im letzten Post zum "Scrum Gantt-Chart" habe ich beschrieben was, warum und wie man aus Scrum-Daten ein Scrum-Gantt als Reporting-Tool erzeugt. Die Scrum-Planung ist weiterhin im Scrum-Backlog, aber das Management freut sich sicher über eine Roadmap im Gantt-Stil.

Ich habe hier eine Implementierung das Gantt-Charts als Google Docs Sheet.

Empfehlung:

  • Sheet kopieren: GoogleDocs => Datei => Kopie erstellen...
  • Das eigene Backlog im Eingabebereich auf der linken Seite einfügen
  • Datum "BaseDate" und "Today" anpassen
  • Zeilen und Spalten im Formelbereich an das eigene Backlog anpassen
  • Jede Woche eine neue Version machen und den Stakeholdern veröffentlichen
Wenn die Spalten des eigenen Backlogs kompatibel sind, ist das eine Sache von 2 Minuten


_happy_sheeting(:-)

8. September 2016

First GIF Movie Ever Was a Star Trek clip

This is the first GIF-Movie ever shown on the World Wide Web in a web browser.

In 1995, I convinced the browser company Netscape to support GIF animations. It appeared in Netscape Navigator 2.0 as a hidden feature. The big marketing features where Javascript, Frames and Server-Push. But it also had animated GIF.

To test it, I needed a long GIF-stream. 1 MB was considered big and long at the time. And I thought it needs some style and not just a boring test image with test data. So, I extracted frames from a short QuickTime Star Trek movie and created the first GIF movie for the Web.


Then we used the feature to create the first Web Live Video Stream ever. It showed a model railway setup at University of Ulm, Germany.


First Live Video at a time where "live cam" meant "please reload the page to fetch a new image".


The live GIF feed was also used to implement the first live chat when "chat feed" meant "please reload the page to get new lines".

That's many firsts. Going where no one has gone before is my hobby. That movie fit.

_happy_going_where_noone_has_gone_before()

5. September 2016

Scrum Gantt-Chart

tl;dr

Ein Gantt-Chart aus Scrum-Daten verschafft mehr Überblick als ein Release-Burndown. Dazu erweitert man das Backlog um Kalenderspalten, in denen jeweils der Sprint markiert ist, in dem eine Story bearbeitet wird. Nebeneffekt: Management bekommt eine Roadmap und weiß was das Team macht. Steigert die Akzeptanz bei Gantt-verwöhnten Stakeholdern.

Was

Das Gantt-Chart stammt aus der klassischen Projektplanung bei der sehr detailliert Aufgaben, Abhängigkeiten, Termine und Ressourcen verwaltet werden. Droht ein Termin zu platzen, dann bekommt die gefährdete Aufgabe mehr Ressourcen.

Das ist nicht die Sichtweise von agiler Entwicklung. Bei Scrum wird nicht von vorne herein das gesamte Projekt im Detail durchgeplant ist. Es wird nur geplant wird, was auch umgesetzt wird. Teams und nicht Ressourcen übernehmen Aufgaben. Eher wird der Scope reduziert oder ein Termin verschoben, als Ressourcen (die ja Menschen sind) umherzuschieben.

Mit der klassischen Detailplanung kann man ganz genau sagen, wie ein Projekt laufen wird, zumindest wie es laufen soll. Die Wahrheit stellt sich hinterher heraus. Und sie ist immer anders als geplant. Mit anderen Worten: die genaue Projektplanung führt nur dazu, dass man sich genau irrt. Ein Grund warum die klassische Projektplanung im Agile-Umfeld verpönt ist. Damit ist auch das Gantt-Chat, als Übersicht des klassischen Projektplans, in Misskredit geraten.

Warum

Dabei hat es das nicht verdient. Auch bei Scrum wollen Stakeholder wissen, wann was fertig wird. Scrum will die genaue Aussage darüber vermeiden. Aber trotzdem bleibt der Wunsch nach konkreten Aussagen. In der Realität ist der Wunsch manchmal Ausdruck der Kontrollverlust-Angst des Managements. Oft aber auch das berechtigte Interesse von Kunden. Nicht zuletzt hilft eine Roadmap-artige Übersicht auch dem überzeugten Scrum-Befürworter, rechtzeitig Scope und Termine zu steuern.

Überraschenderweise hält der Scrum-Standard alles bereit, um ein Gantt-Chart zu erstellen. Ein Gantt-Chart, das alle Anforderungen von Gantt-Chart-verwöhnten Stakeholdern erfüllt. Die Erzeugung des Gantt-Charts kann automatisiert werden. Sie kostet im Scrum Prozess nichts. Das Ergebnis ist auch nicht genauer als die bekannten Gantt-Charts klassischer Projektplanung. Aber es dient der Transparenz. Damit erfüllt es eine wichtige Funktion im Scrum. Gleichzeitig fördert das Gantt-Chart die Akzeptanz von Scrum durch wichtige Stakeholder (Management).

Hier geht es also um ein Gantt-Chart als Reporting-Tool, nicht als Planungstool. Die Planung ist komplett Scrum.

Wie

Ein Gantt-Chart aus Scrum-Daten zu erstellen ist sehr einfach. Jede geschätzte Scrum User Story hat Story Points. Die Story Points entstehen ganz normal wie bisher im Scrum Prozess. Aus vorangegangenen Sprints ist die Velocity (Story Points pro Sprint) bekannt. Die bisherige Velocity wird auch für die Zukunft angenommen.

Dann berechnet man für jede Story in welchem Sprint sie fertig wird und markiert den Sprint im Kalender. Done.

Daraus ergibt sich ein Backlog mit zusätzlichen Kalenderspalten in denen jeweils die Felder markiert sind in denen eine Story in Arbeit ist und/oder fertig wird. Das sieht dann so aus:


Bonus

Zusätzliche Ideen aus der Praxis:
  • Abgeschlossene, "in Arbeit" und zukünftige Stories farblich unterscheiden.
  • Zukünftige Velocity = letzte Velocity modifiziert durch Sondereffekte wie Urlaub.
  • Ein zusätzliches Datumsfeld je Story, das angibt für wann ein Feature dem Kunden/Management "versprochen" wurde (Soll-Datum). Das Datum wird im Kalender markiert. Soll/Plan/Ist-Angaben helfen der Transparenz.
  • Epic Stories weiter unten im Backlog können auch mal über mehrere Sprints gehen.
  • Zusätzlich zur Scrum-Beschreibung der Story (Wer, Was, Warum) kann man einen kurzer Titel/Namen der Story vergeben. Das hilft der Übersichtlichkeit im Gantt-Chart.
  • Bewährt hat sich eine eigene Hintergrundfarbe für Releases. Das sind oft Gruppen von Stories, die aus einem Epic hervorgegangen sind. Damit kann man Stories zu "Releases" oder "Milestones" gruppieren. 
_happy_charting()

24. August 2016

Kosmologisches Glaubensbekenntnis

Das Bild zeigt den größten Teil des
Kosmos, der jemals fotografiert wurde:
Hubble Ultra-Deep Field
Kürzlich fragte mich jemand in einer Wissenschaftsgruppe, wie ich zu verschiedenen naturwissenschaftlichen Theorien stehe. Als geübter Mitdenker und Meinungshaber geht das schnell von der Hand.

Hier also mein physikalisch kosmologisches Glaubensbekenntnis:

- glaube an den Urknall. Ich weiß aber nicht wie es dazu kam. Es gibt die Idee, dass das Universum Null Gesamtenergie hat. Dann kann es im Multiversum zufällig aus einer Quantenfluktuation entstanden sein.

- bin indifferent was die kosmische Inflation betrifft. Mit "Überlichtgeschwindigkeit" von Planck-Länge zu Atom-Größe. Das ist schon eine wilde These. Es könnte andere Erklärungen geben für die Struktur des Mikrowellenhintergrunds. Ich denke, das finden wir noch heraus.

- glaube an eine Multiversum-Theorie, weiß aber nicht welche, vielleicht mit unendlich vielen Universen mit zufälligen Parametern.

- glaube deshalb auch, dass wir in einem Universum leben und zu einer Zeit in der die Parameter genau so sind, dass unsere Art Leben möglich ist. In sehr vielen Universen und Zeiten ist das nicht so. Das Universum ist nicht für uns gemacht. Wir stellen uns die Frage, ob wir einzigartig sind und ob das Universum für uns gemacht ist (eventuell von jemand), weil wir zufällig hier sind. Wären die Parameter nicht so lebensfreundlich, dann könnten wir die Frage nicht stellen. Also eher Zufall als kreiert.

- bevorzuge eine einfache Ballon Hypothese als Modell für das 3-dimensionale Universum Mein einziger Grund ist Ockham's Razor, denn alle anderen Theorien sind komplexer aber nicht besser (besser im Sinne von beweisbarer).

- bin noch skeptisch bei dunkler Materie. Ich sag mal 50:50, dass es was in unserem Universum ist, z.B. bisher unbekannte Elementarteilchen. Kann aber auch ein anderer Effekt sein, z.B. die Gravitationswirkung von Materieballungen anderer Universen, die über höhere Dimensionen des Multiversums in unseres hinein wirkt. Das kann Gravitation vermutlich.

- bin kritisch gegenüber der populärwissenschaftlichen Interpretation von dunkler Energie, insbesondere der Teil mit 70 % des Universums usw. Ich glaube das ist was anderes.

- glaube nicht an Supersymmetrie. Erstens ist das viel Theorie und nötige Teilchen im Vergleich zum Mehrwert. Zweitens hat man noch keinen der supersymmetrischen Partner gefunden. Bis dahin: nein.

- bin kritisch bei der Stringtheorie, weil sie schwer zu beweisen ist. Ein Puzzlestück fehlt mir tatsächlich noch. Warum ballt sich Energie zu verschiedenen Typen von Elementarteilchen zusammen. Was macht ein Klümpchen Energie zum Gluon? Da muss eine Theorie her. Da würde die Stringtheorie passen, aber es könnte auch was ganz anderes sein.

- finde Schleifenquantengravitation nett. Eigentlich gilt das gleiche, wie für die Stringtheorie: schwer zu prüfen. Aber ich könnte mir vorstellen, dass alles quantisiert ist, auch der Raum. Quantisierung macht das Leben immer interessant. Alles was wir kennen entsteht aus Quantisierung. Ein gutes Prinzip. Allerdings ist die Skala so klein, dass es praktisch nicht relevant ist. Das ist schade. Abgesehen von der Skala könnte man eine Ähnlichkeit sehen zwischen quantisierter Raumzeit und Gitter-QCD. Das könnte darauf hindeuten, dass wir in einer Simulation leben, Glaube ich aber nicht.

- bin total pro Standardmodell. Das scheint gut zu funktionieren. Ich habe kein Problem mit (zu) vielen Parametern. Verstehe nicht warum 19 Parameter schlechter sein sollen als z.B. 3 oder 6. Wer kann mit Autorität behaupten, dass 19 Parameter "viel" sind. Vielleicht wäre 1000 viel und 19 ist schon wenig. Was mir schwerer im Magen liegt ist die Renormierung. Die Mathematik sollte ohne auskommen. Auf der anderen Seite ist das Hinweis auf eine vereinheitlichte Theorie. Das hat ja auch was.

- habe nicht an das einfache Higgs geglaubt und bin immer noch skeptisch. Ich finde es gut, wie CERN offiziell formuliert: Man hat ein "Boson mit Higgs-artigen Eigenschaften" gefunden. Aber ob es das einig wahre Higgs ist und ob es das wirklich gibt, bin ich nicht sicher. Der Higgs-Mechanismus ist fast zu einfach und konstruiert, um wahr zu sein. LHC hat eben gefunden, was gesucht wurde. Hätte man eine anderen mathematischen Mechanismus erfunden und was anderes gesucht...naja.

- glaube die Allgemeine Relativitätstheorie trifft es schon ziemlich gut ("nails it"). Ich könnte mir noch Quantenkorrekturen vorstellen, die auch die ART wieder als Näherung erscheinen lassen.

- fürchte, dass die spezielle Relativitätstheorie stimmt, also erstmal keine Überlichtgeschwinigkeit, keine Zeitreisen. Aber ich habe noch Hoffnung, dass man das "umgehen" kann ohne die SRT zu verletzen. Das würde natürlich bedeuten, dass es Beobachter gibt bei denen die Kausalität verletzt ist. Aber diese Beobachter könnten selbst keinen Einfluss nehmen. Also hoffe ich, dass die geradezu dogmatische Kausalitätsforderung der modernen Phsyik (für alle Weltlinien) etwas aufgeweicht wird.

- kann mir vorstellen, dass es nicht zwingend eine große vereinheitlichte Theorie geben muss. Vielleicht wirken Standardmodell und ART unabhängig voneinander und lassen sich nicht vereinheitlichen, vielleicht nicht einmal bei sehr hohen Energien. Warum soll es nicht zwei fundamentale Strukturen und unabhängige Wirkungen geben?

_happy_believing()

2. August 2016

Galactic Developments Science Fiction Timeline jetzt als eBook

Meine Science Fiction Timeline "Galactic Developments" gibt es jetzt bei Amazon als Kindle eBook.

Link zu Amazon: https://www.amazon.de/Galactic-Developments/dp/B01JD6COY6/

Im letzten Jahr habe ich viele neue Artikel geschrieben. Zeitweise sogar jeden Tag einen. Nicht wundern. Das ist kein Roman. Das Ding ist aufgebaut wie ein Geschichtsbuch. Jahreszahl + Ereignis. Aber mit vielen coolen Ideen.

Diese Woche zum Einführungspreis von 0,00 €. Läuft unter dem Pseudonym Norden Esstisch.

Meine Bitte an alle, die bisher schon Artikel gut fanden: runterladen, bewerten, weitersagen, denn mehr Leser = mehr Spaß beim Schreiben= mehr Material = mehr Spaß beim Lesen.

Beschreibung:

Erst besiedelt die Menschheit das eigene Sonnensystem. Dann wagt sie sich hinaus zu den Sternen. Die Menschen treffen auf fremde Völker. Die interessieren sich aber nicht immer so brennend für die Neulinge. Die Menschen mischen jetzt mit, holen sich ein paarmal eine blutige Nase, kommen aber insgesamt ganz gut zurecht. Nach einigen hundert Jahren gibt es Menschen auf fremden Planeten, die dort seit Generationen mit anderen Völkern leben und noch nie etwas von der Erde gehört haben. Das alles spielt sich ab in den Randbereichen eines alten Imperiums, das seine Grenzen nicht mehr so fest im Griff hat.

Es gibt große Imperien, aber auch Freiraum auf unbewohnten Planeten. Es gibt gigantische Organisationen, die tausend Lichtjahre und eine Billion denkende Wesen umfassen und es gibt unabhängige Individuen, die zwischen verschiedenen Völkern Handel treiben. Die einen erleben Abenteuer in der Wildnis, die anderen leben in einer perfekt organisierten futuristischen Zivilisation.

Bevor die Menschen zu den Sternen fliegen, verbringen sie erst einmal 500 Jahre im eigenen Sonnensystem. Das ist so viel Zeit, wie von Columbus bis zu uns heute. Da kann sehr viel passieren. Und es passiert viel.

Es wird entdeckt, erfunden, gebaut, eingeführt, erschlossen, eröffnet, gefunden, sich eingemischt, gekämpft, verhandelt, befriedet, befreit, geschaffen, gegründet, zerstört, gewonnen, gewagt, wiederaufgebaut, betrogen, geholfen, gelitten, geliebt, geopfert, niedergeschlagen, aufgestanden, infiltriert, verteidigt, anerkannt, verweigert, ausgeschlossen, vereinigt, aufgenommen und gelebt.

Es gibt Erfindungen, Entdeckungen, Kultur, Kunst, Wirtschaft, Industrie, Kreativität, Unterhaltung, Verschwörungen, Geheimnisse, Macht, Krieg, Frieden, Befreiung, Unabhängigkeit, Mut, Wagnis, Opfer, Wissenschaft, Technologie, Künstliche Intelligenz, Nanotechnologie, Uploads, Neuroimplantate, Raumschiffe, Habitate, Asteroiden, Planeten, Sterne, Aliens, Imperien, Königreiche, Piraten, Reisen und Wunder.

Eine realistische Zukunftsperspektive ohne Apokalypse, mit Hoffnung, aber auch mit Krisen. Eine Zeitleiste mit allen bedeutenden Ereignissen. Das Geschichtsbuch der Zukunft.

Meinungen bisher:

Ist es wert sich damit näher zu befassen!

Ich bin seit Tagen schwer beeindruckt. Die Idee einer friedlichen Alien Zivilisation ist mir eh sehr sympathisch. Dem Hauptthema Krieg und Gewalt in der Sci-Fi muss etwas entgegengesetzt werden.

Eure Stories sind immer wieder klasse...

Du hast echt Talent fürs schreiben... Deine Story fesseln einen immer wieder, freue mich jedes Mal wenn was Neues von dir kommt... Deine Sci-Fi Story haben das Potenzial z.B. als Comics veröffentlicht zu werden... Wie gesagt, danke dafür, dass du mich immer wieder fesselst mit deinen Geschichten...

Ich find' es hochspannend. 

Stoff für einen Romanzyklus! für viele schöne Technik-Romane jedenfalls... Techno-Prospektoren suchen und plündern und finden und verlieren... Das ist schon mal sehr gut entworfen...alle Szenarien gefallen mir gut... die "Dilan" erinnern allerdings etwas an "Andromeda" von ihrer Volksstruktur her, aber das macht nichts... darf ich da eine Story zu schreiben? Faszinierendes Ambiente...

Ich musste gerade etwas nachdenken, bis ich das alles verstanden habe. Das ist deutlich komplexer als der normal-flache SF-Film-Plot : ))) Die Timeline ist ja wirklich abgefahren, klasse. 

Denkst du dir die Geschichten selber aus?:) Du hast ja viel Fantasie. Ich find's gut;)

Wieder mal eine fantastische Story... geil geschrieben... Mal ein danke an alle Autoren die sich immer wieder die Mühe machen. 

25. Januar 2016

Compile on Save for Typescript in Visual Studio with Gulp

The standard way to develop with Typescript in Visual Studio 2015 (ASP.NET 5, MVC6) is to create a so called "virtual project" in a folder. That's a Typescript project inside a Web-C# project. This embedded Typescript project automatically compiles Typescript files on build.

Javascript files can be changed and reloaded while a project is running (debugging). But new Typescript code will not be available until the project is restarted.

The better way is to let gulp do the compilation. But let's start with the standard way (the few steps you do here are required later anyway).

Setup the virtual Typescript project:

  • Add a folder for Typescript scripts to the Web project, e.g. "./Scripts"

  • Put a tsconfig.json file into the folder (it contains "outFile": "../wwwroot/js/ts/scripts.js") which bundles all generated Javascript in a single file scripts.js in the "wwwroot/js/ts" folder.

  • Add a folder "ts" in "wwwroot/js". This is the Typescript compiler destination folder. Compiling into a sub folder of "wwwroot/js" has the advantage that generated Javascript will be minimized like all other Javascript inside "wwwroot/js" by the the Visual Studio build step. This is nice for Release builds. For our debug session we use the non-minimized "wwwroot/js/ts/scripts.js" in the HTML.

  • Add your *.ts files to the "./Scripts" folder

  • A Visual Studio build will generate "scripts.js" and "scripts.js.map" (.map for debugging Typescript source code in IE or at least watching Typescript in Chrome).

  • Add a reference to "scripts.js" in your HTML like this: <script src="/js/ts/scripts.js"></script>.
But:

The *.ts files are only compiled and bundled when the project is built. No edit/save/reload-browser cycle. The debug session must be stopped to make new Typescript code available for browser reload.

There is a solution.

Let gulp do the Typescript compilation and trigger the compilation with a gulp file watcher.

Here is the code: https://gist.github.com/wolfspelz/d494bd8a1ba56ff81c91

Here are the steps:
  • Add a Scripts folder for Typescript files (as before for the virtual project).

  • Add a file "_tsconfig.json" to the Scripts folder (can be any name, but the name appears in "gulpfile.js"). I just renamed my existing "tsconfig.json" to "_tsconfig.json" to hide it from Visual Studio and re-use it with gulp-typescript.

  • Add gulp modules by editing "package.json". Visual Studio should download lots of node packages.



  • Add gulp tasks by editing "gulpfile.js" in three places:
  • 1. Add gulp requires at the top.

  • 2. Add the Typescript source path further down.

  • 3. Add two tasks.

  • Saving "gulpfile.js" should show two new tasks in the Task Runner Explorer: "compile-ts" and "watch".

  • Check that the "compile-ts" task works. Double click "compile-ts" in the Task Runner Explorer. It should compile and combine all Typescript into "scripts.js" in the same place as before with the virtual project.

  • Once "compile-ts" works, we can automate the Typescript compilation with the new "watch" task. In the Task Runner Explorer, bind the "watch" task to the "Project Open" event. Right-click "watch"  => Bindings => Project Open. Result:

  • You might check if the "watch"/"compile-ts" workflow works by starting "watch" and editing/saving a Typescript file in the Scripts folder.
  • Close/Open the project/solution or just stop/start Visual Studio. The "watch" task should be running after starting Visual Studio settles down.

  • Delete the "scripts.js" file from earlier "compile-ts" runs.

  • Edit/save a Typescript file. The "watch" task should start "compile-ts":

  • Check if the "scripts.js" is generated along with it's "scripts.js.map".

  • Start a debug session. 
  • Change Typescript code. Reload browser.
  • Voilà
  • The default behavior of Visual Studio for Typescript without a virtual project (and a proper "tsconfig.json") seems to be compile-on-save.It generates a Javascript for each Typescript in the "Scripts" folder. We can just ignore them. Maybe nice to check the generated Javascript code.

_happy_gulping()

PS: There could be a clean-ts task

Thanks to

11. Dezember 2015

Wordpress Rant

One quarter of the web runs on Wordpress. Millions of flies can not be wrong
...so I thought.

That was wrong...
  • disappointingly, 
  • irritatingly, 
  • gaspingly, 
  • outrageously 
...wrong.

I was setting up a new web site. OK, let's use Wordpress. Everyone is using Wordpress, There are so many cool Wordpress driven sites. And countless plugins. You can do everything with Wordpress.

Yes, you can, but only if you are a Wordpress expert and if you want to pay real money. Wordpress is not for you if you want to host a cheap (cost free) open source content management system on your own (virtual) server.

What's wrong?
  • It says it is a content management system, but the basic installation is just a blog system. There is no way to arrange/layout your content.
  • I can use plugins to create various numbers of columns in a page, but what they do is add meta tags to the content which formats columns. You always see the meta tags while editing the content. They are part of your article text. That's ugly. There is no way you call that a CMS and a WYSIWYG editor. 
  • Worse, column plugins create columns in the content area. Nothing more. No separator, no second content part. There is just one content area on a page.
  • I could pay about € 50 for a good layout plugin, but I don't want to. I moved to Wordpress, because it is "the dominant open source CMS". But it turns out. It is a blog engine, which can be upgraded to a CMS with real money and real effort.
  • The Wordpress team/community claims, that absolute URLs in the HTML are better than relative. I am not convinced, but it can be argued. But, even if you put absolute URLs into the HTML, then you definitely do not store references to uploaded images and internal links as absolute URLs. That's plainly a wrong design. 
  • It is not possible to change the site's base URL easily, because references to uploaded images and internal links are stored as absolute URLs. All internal links and images must be fixed when the domain name (base URL) changes. There is no good reason to store absolute URLs. You'd store them relative and insert the base URL while generating the HTML.
  • Short loop about the official docker image: It does not support email. Any real web site needs email. You can not omit it and call it the official docker image. Its worthless for non-experts. Nice try. Don't tell my why this is so. I know why. I know how to fix it. I can start another container with a mail server. But the "official" image is not prepared to interface with, say a postfix image. 
  • With help of another plugin I can use the built in SMTP client. But this is not for beginners, not for everyone. It needs an expert.
  • I can add custom fields to template pages. This way I can probably other additional content elements. But, after trying one hour I still don't see them. It's not for beginners. It needs a Wordpress expert. 
  • Very popular templates have major deficiencies. I chose a template with a full with image slider at the top of the start page. But, the thing is fixed to 3 (three) images. Not 1-3, not 3 or 4 or 5, not a variable number. Just: 3, WTF. I would not dare to publish this as a public template. Maybe hack this up for my personal use, but not as a template for everyone without a bit of flexibility. 
  • This can be fixed though. I just have to upgrade to the professional version of the template for additional money
  • Speaking of money: most templates want money for responsiveness. A responsive design should really be in the base version of the template. In which decade are they living? Mobile is mainstream, not optional, enterprise level, only for paying customers.
  • Everything can be fixed with plugins. But there are many plugins. Many plugins for similar features. Some do not work with your chosen template. You will find out after paying for the professional version. A steep learning curve. I try many plugins. I read many blog posts. I have to become an expert. Otherwise this blog software won't be a content management system. There is a plugin for everything. But only experts know which ones you need.  
  • While we are at it: many plugins claim to be so great. But plugins often have hidden deficiencies, which you discover after having invested significant time. That adds to the cost. It's not just trying different plugins. The time sink is in using a plugin until you discover a not so obvious flaw, then choosing a different one and start all over. 
  • Small but symptomatic: Enter the web site contact email address and it will appear as http://-link instead of a mailto:-link. This is the base installation with default template. Does not work. Of all these developers and users, did nobody ever click on the email in the header of the default template?
  • I won't start about how often Wordpress appears on the security lists, because a plugin was unsafe. But you need plugins for everything. At least with visualization and/or containerization you do not compromise your server anymore. Still, a mess.
  • I am not halfway through...
I am an expert in so many things. I do not want to become a Wordpress expert, just to make a web page. I am quicker coding a CMS myself in whatever language you want. Heck.

Please do not tell me that nothing is for free, that people have to live, that hard work must be payed, that it would be unfair to not pay them. That's not the point. They say: "WordPress is web software you can use to create a beautiful website, blog, or app. We like to say that WordPress is both free and priceless at the same time."

It is not. It is either free or beautiful. Wordpress costs very much time or significant money to make something beautiful and useful.

And yes, I know it is my fault. I could just pay someone 800 € per day to set it up and in the meantime earn 800 € per day with what I am already good at.

All I am saying is:
  • The base system is crap.
  • It is expensive too use.
  • The official docker image is a showcase, but otherwise useless.
Sorry, but this can't be serious.

It put up a good show. It got me.

happy_try_and_error_configuring()