19. November 2004

Nach der Beta ist vor der Beta

Was kann sich eine Entwicklerin mehr wünschen als dass eine halbe Million Experten sich darum reissen, ihre Software zu testen. Ich war einer der 500.000. Ich habe 10 Tage lang ein grossartiges Stück Ingenieursarbeit getestet, und zwar ausgiebig, insgesamt 48 Stunden. Es handelt sich um ein gewaltiges Client-Server System aus mehreren Millionen Klienten an einigen hundert Servern. Jeder Server versorgt tausende von Klienten mit Echtzeitdaten, die von den Aktionen allen anderen Klienten abhängen. Die Klienten sind voller redaktionellem Content, der dynamisch vom Server erweitert wird, fast ohne die Reaktionszeit zu beeinträchtigen. Die Benutzer haben nur eine sehr geringe Störungstoleranz. Das Netzwerk muss deshalb auch bei Lastspitzen verzögerungsfrei arbeiten.

Hunderte von Entwicklern und Künstlern haben mehrere Jahre gearbeitet und offensichlich haben sie Ihre Arbeit ziemlich gut gemacht. Hunderttausende haben das Produkt bestellt, bevor der Preis feststand. Das ganze System wird schon bald für 50. Mio $ Umsatz im Monat sorgen. Die Rede ist von World of Warcraft einem MMORPG.

World of Warcraft ist zwar nur eines von vielen MMORPGs, die gerade entstehen. Aber es ist eines der aufwändigsten. Es ist sicher technisch eines der besten Spiele und es wird vom heimlichen Star der Computerspielbranche produziert: Blizzard. Einem Entwickler und Publisher von dem die User wissen, dass Produkte erst dann fertig sind, wenn sie fertig sind, auch auf Kosten von verpassten Weihnachtsgeschäften. Anscheinend hat es diesmal gerade gereicht. Ach ja: WoW ist schön, aber es gibt bessere Grafik. Half Life 2 ist ...anders.

Jedenfalls ist die amerikanische Beta jetzt zuende. Bald kommt die europäische, dann werde ich wieder ausgiebig testen.

_happy_coding_

Kommentar veröffentlichen