6. Dezember 2015

Life is Strange

Habe in den letzten Tagen Life is Strange als Letsplay geschaut. Gefällt mir super. Ist wie Fernsehen. So soll es sein. Zurücklehnen vorspielen lassen.

Aber auch selber spielen ist sehr relaxt. Der nächste Level der Casualisierung.

Es spielt sich fast von selbst. Ab und zu mal was suchen, kleine Aufgaben lösen. Nichts wo ich nicht weiterkomme. Genau mein Schwierigkeitsgrad.

Nie wieder Open World. Spielen auf Schienen. Keine schwierigen Aufgaben zu lösen, Keine Leute umzubringen, keine NPCs, die warten bis sie gemetzelt werden. Ich kann die meisten Entscheidungen revidieren. Manche aber nicht. Das Spiel führt mich in der Story weiter. Interaktives Kino mit starken Emotion und Chillfaktor.

Gibt's für PS3. PS3 habe ich seit Assassin's Creed III. Das war das einzige Spiel was ich auf der PS3 gespielt habe (und das nur halb). Also kann ich mit Life is Strange  meine Investition von 400 € pro Game auf 200 € pro Game verringern. Reichgespart.

_happy_chilling()

PS: Das Game auf die PS3 zu bringen war auch schon eine Quest-Reihe. Ich sach nur Controller aktivieren, System Update, zu alter Account, problematische Payment-Optionen, mehr Updates, Downloads, mehr Downloads, Updates, Shop verlassen, wieder rein, Reboot, Update, immer wieder Auflösung Umschalten und dann viele Screens (Engine, Publisher, Developer, alle toll) bis das Game endlich startet. Unchillig das.

Kommentar veröffentlichen